Archiv für April 2010

WASSERSTOFF: Formalist Grime

FORMALIST GRIME

FORMALIST GRIME ist der programmatische Titel der neuen WASSERSTOFF-Serie. In Referenz auf die Tradition der Ragga-7-inch (eine Reihe von Vinyl-Singles, die über denselben Beat verschiedene MCs passieren lässt) entstehen in Kooperation mit ausgewählten MCs Variationen über ein Thema. Am 1. Mai erscheint die erste Compilation dieser Art, FORMALIST!, auf Metrofon.

Der Berliner Musiker Christian Ogrinz, dessen Projekt WASSERSTOFF zuletzt das Minimal Dub-Album KREUZUNG auf Metrofon veröffentlichte, betrachtet die Serie als Chance, die kontinentaleuropäische Grime-Szene zu motivieren.
„Für MCs ist es eine Möglichkeit, unkompliziert ein Parallelprojekt zu starten. Die Abweichung vom Kurs erfolgt durch eine neue Kontextualisierung ihrer Raps und wirkt durch die internationale Konkurrenzsituation mit anderen Vocalisten belebend auf die eigene Arbeit. Ich wünsche mir, dass von FORMALIST GRIME neue Impulse ausgehen!
Was an der ganzen Sache „formalistisch“ ist? Die Arbeitssituation, die Genese der Tracks. Es treffen sich nicht alle im gleichen Keller und bauen das Ding. Es geht gewissermaßen um eine Vernetzung von Kellern. Von Zimmern und Studios. Um einen Kurzschluss von künstlerischen Konzepten und realen Persönlichkeiten. Das macht die Dynamik aus. Der stalinistische Kampfbegriff des „Formalismus“, der gegen die Avantgarde der 1920er und 1930er Jahre gerichtet war und Hand in Hand mit dem schwülstigen „Sozialistischen Realismus“ ging, kann als Polemik verstanden werden, die auf eine sozialromantisierende „street credibility“ abzielt. Man soll sich da nichts vormachen: Rap ist nach wie vor ein Politikum, und Grime stellt wie HipHop einen realen politischen Akt dar.“

Amy J. Klement hat das Cover FORMALIST! gestaltet, auf dem die Künstlerin selbst zu sehen ist, indem sie ein bekanntes Propagandaplakat der USA aus dem 2. Weltkrieg zitiert. Die gebürtige Amerikanerin aus New Jersey lebt seit vielen Jahren in Berlin-Neukölln.
„Ich erforsche die Potentiale von Kreisen und Draht, Handwerken und Netzwerken, dabei missachte ich zielgerecht Grenzen von Genre und Disziplin. Ein wichtiger Faden, der sich durch meine Performancekunst und skulpturellen Werke zieht, ist die Ausübung von Handarbeit mit Geduld im öffentlichen Raum. Denn das ist eine Sache, die unsere Gesellschaft dringend braucht: Entschleunigung.“


Die Entschleunigung durch Ungleichzeitigkeit im FORMALIST GRIME führt von Berlin nach Hamburg zu Damn Dave und BenG von TOHUWABOHU.
„BenG und ich arbeiten seit 10 Jahren zusammen. Ich rappe, er macht die Beats und rapt. Angefangen haben wir mit HipHop, aber seit einigen Jahren kommen wir weg von diesem HipHop-Gefühl und haben unsere Arbeitsweise geändert. Die Beats sind jetzt mehr grimey mit fetter Bassline, und unsere Texte gehen eher nach außen, sind nicht mehr so introvertiert und selbstreflexiv wie früher. Das wird auch auf unserem neuen Album Lost in Grime deutlich. Man kann HipHop und Grime nicht so einfach auseinander dividieren, aber wir haben jetzt andere Prioritäten und versuchen die Szene in eine neue Richtung zu verändern, z.B. veranstalten wir mit dem Club 27 regelmäßig Parties: Wir betreten Neuland.“

FS DAN fabuliert im westpolnischen Poznan gleichsam das Blaue vom Himmel herunter. Sein aktionsbetontes Leben, das er zu einem beträchtlichen Teil auf seinem Fahrrad (das angeblich keine Bremsen hat!) verbringt, spiegelt sich auch in seinen aktionistisch-lautmalerischen Texten wider. Das mitten in Wiesz OCB aufscheinende deutsche Wort wunderbar spricht für sich selbst.
„Ich lebe im Bewusstsein, dass ich nur eine Chance habe. Ich beklage mich nicht, sondern folge meinem Instinkt. Also komm ich runter, und schreibe ein paar Verse zu einem Beat. Ganz im Ernst: Ich habe einfach nur die Möglichkeit, in den Club zu schneien, mir das Mike zu schnappen und mein Ding zu machen! Diesen Sommer noch wird mein neues Mixtape erscheinen.“

In Mainz am schönen Rhein ist FORM zuhause. Er bezeichnet sich selbst als Gutmensch im Streit um Die Entdeppung der Welt. Wir erleben den Albtraum einer Art gerappten Anti-Litanei, die wie im Fieberwahn Aspekte der Dummheit und Schlechtheit anprangert. Ein idealistisches Zeugnis?
„Keep it real – danach richte ich meine Arbeit aus. Ich habe die letzten Jahre viel Zeit im Ausland verbracht, gerade auch da, wo man sonst lieber keinen Urlaub macht, z.B. im Iran. Die Menschen, die ich dort getroffen habe, haben meinen Blick auf die Welt sehr erweitert und meine eigene Wahrnehmung stark geerdet. Ich versuche tatsächlich, etwas mit meinen Texten zu bewegen, und dazu muss ich das Kind beim Namen nennen. Im Mai erscheint mein neues Album Musik für Menschen.“

www.myspace.com/wasserstoffmusic

6blocc interview

6blocc interview @ dubble dubstep zappa in antwerp belgium

6Blocc Interview from TerraForm on Vimeo.

BunZer0 for SUB-LINE

bunzero

Der Belgische Dubstep DJ BunZerO hat für http://subline.urbansoul.ru/ einen mix erstellt, den Ihr Euch hier ziehen könnt.
Bun-Zer0 ist seit über 15 Jahren tätig, war unter anderem auch bei FWD>> in London.
Er hat eine preisgekrönte wöchentliche Sendung auf dem Dubstep-Radiosender Sub.fm
BuZeros blog: http://bunzer0.blogspot.com/

tracklist:
01. Mount Kimbie : Maybes – James Blake Remix. (Forthcoming Hotflsuh).
02. J Kenzo : Between 2 Worlds. (Unreleased).
03. Cyrus : Beatwise. (RTP).
04. Phaeleh : Fuzzbox. (Unreleased).
05. Dubkasm : Respek I-Spek – Gatekeeper & Appleblim Remix. (Sufferah’s Choice).
06. Lurka : Burns. (Unreleased).
07. Dustmite : Game Over – Distance Remix. (SMOG).
08. Goli & Ashburner : Dread. (Unreleased).
09. Ans : Bleak Mind. (Owntempo Recordings).
10. Dubkasm : Hail Jah – Jakes Rmx. (Sufferah’s Choice).
11. Dj Madd : Corner Dance. (Unreleased).
12. Alys Blaze & Mr Lager : Tell Me Tell Me – Silkie Rmx Feat. Beezy. (Unreleased).
13. Headhunter : Hocus Pocus. (Forthcoming Deca Rhythm).
14. Orphan101 : Disemble. (Unreleased).
15. Grimelock : Corporate. (Stainage Dub).
16. Simonoff : Something On The Way. (Unreleased).
17. DFRNT : Close Your Eyes – BunZer0 RMX. (Unreleased).
18. Tolerance : Timeship. (Forthcoming Wheel & Deal).
19. Egoless : Hybreed. (Unreleased).
20. Swarms : Separate Sense. (Subdepth Records).
21. BunZer0 : Chaos. (Unreleased).
22. Autopilot Kochlear LeyeMeyed : Platonic Rust. (Unreleased).

Dubwars Promomixe Headlock & Ridick

Hier der aktuelle Beitrag der monatlichen Dubwars- Mixreihe,
dieses mal vom Mannheimer Dubwars member Headlock:

DUBWARS Promo Mix Vol 16 Mai 2010 mixed by HEADLOCK

headlock

Tracklist:
Ben Verse-Flip The Coin
Breakage-Open Up
Kryptic Minds-The Weeping
N-Type & Seven-Unity
Ed Solo & JFB-Atlantis I Need You
Subscape-Lion Skank
Von D & Warrior Queen-Moon Eclipse
Youngsta, Seven & N-Type-Masai Mara
G31-Pity
Dutty Ranks-Find My Way
RSD-Naked Mariokart
DJG-Avoid The Noid
Desto-Cold VIP
XI-000
F-Confined System
Scuba-You Got Me
Jack Sparrow-Terminal
J:Kenzo-Tropic Thunda
K3Bee-Dark whisper
Addison Groove-Footcrab
Jakes-Boom Boom Bass
Sidney Sampson-Riverside (Breakage Remix)
Delphic-Halcyon (Silkie Remix)
Subscape-Midnight
Marcus Visionary-Flying Dubs
Kromestar-Matrix
F1-Road Block
Soul Sinners-Cod
Cardopusher-Gibold (Scandalous Unltd. Remix)
Skream-Kinky
Derelict-Streetfighter
Emalkay-Battle Suit
Statix-Mind Over Matter
Bass Junkies-Devils Haze
Numbernin6-With You
The Others-Karma
Dub & Run-Open Your Heart
Mensah-Acid Dub
Joy Orbison-Hyph Mngo

der letzte mix aus der reihe stammt von ridick:

DUBWARS PROMO MIX SERIES VOL. 15 (April 2010)
mixed by Ridick

ridick

Tracklist:
Jack Sparrow – Torment
Mala – Forgive
Planas – Agbekor
Breakage – Open up
Martyn & D Bridge – These Words ( Roska Rmx )
Jose James – Blackmagic ( Joy Orbison’s Recreation )
ST Files – Tek No Dub
Jus Wan – The Crossing
F – See the light
Breakage feat. Burial – Vial
Distance – Beyond
Starkey – Stars ( Ital Tek )
Scuba – Lights out
F – Shift
Deepchild – Wannado ( Gravious Rmx )
Maximo Park – A cloud of mystery
Shackleton – Moon over Joseph’s Burial

TIEFDRUCK BDAY: PANGAEA & HELIXIR

tiefdruck heidelberg dubstep

TIEFDRUCK – Garant für vielfältigen und feinen Dubstep – feiert den zweiten Geburtstag!
Der Name ist Programm: Förmlich greifbar düstere Bässe und schwere, rhythmisch komplexe Beats – seit zwei Jahren kann man sich im Klub_K, der über dem Karlstorbahnhof Heidelberg sein zu Hause hat, von dem derzeit dicksten Sound auf die Tanzfläche locken lassen.

Zur Geburtstagsparty präsentieren wir Euch am 07.Mai 2010:

Pangaea (Hessle Audio, Hotflush) London/UK

pangaea

Pangaea musizierte bereits als Jungspund mit einem Zwei-Spur-Mixer, einem Keyboard und einem Tape-Deck. 2005 entdeckte er bei einem Clubabend in Leeds Dubstep für sich. Der Weg aus dem Club in das Studio war für ihn unumgänglich. Der Sound hatte ihn gepackt.
Mittlerweile ist er ein etablierter DJ/Produzent und zusammen mit Ramadanman und Ben UFO Betreiber von Hessle Audio. Als Botschafter des Hessle Audio Sounds bereist er zunehmend die Clubs Europas. Der Hessle Audio Sound setzt sich mometan in England voll durch und gewinnt auch hier auf dem Festland immer mehr Anhänger. Von Beginn an war Hessle Audio bemüht das Genre Dubstep voranzubringen: weg vom stumpfen Gewobbel hin zu einer filigranen Versiertheit. Dies beweist auch Pangaea in seinen Mixsets immer wieder. Mary Anne Hobbs hat Pangaeas Mix für BBC Radio 1 wie folgt beschrieben:
„texturally one of the most exquisite mixes of the year breathtakingly beautiful in every way“
http://www.myspace.com/journeytopangaea

Helixir (7EVEN, Sens Inverse) Strassburg/France
helixir

Helixir hat uns mit seinem energiegeladenen Auftritt im letzten Jahr begeistert, so dass wir ihn zu unserer Jubiläumsveranstaltung gleich ein zweites Mal einladen wollten. Nein, sogar unbedingt mussten!
In Helixirs Musik vermischen sich vielfältige Einflüsse aus Dubstep, Techno & Breaks. Der Strassburger Produzent und DJ produziert seit Ende der 90er Jahre eigene Tracks. Mit Sens Inverse besitz er ein Heimat Label, bei dem sich sein Sound gut aufgehoben fühlen kann. Seine Releases auf 7even Recordings brachten ihm internationale Aufmerksamkeit und Respekt ein.
http://www.myspace.com/helixire

Außerdem werden wieder die Resident DJs mit euch in die Tiefen des Dubsteps eintauchen:

Speciez (Dubwars/TFDRK)

speciez

Seit über 10 Jahren als DJ tätig ist Speciez mittlerweile als Resident fester Bestandteil der Tiefdruck.
Seine erfrischenden Sets sind in erster Linie deep/dark und mit forward Wobblesounds geprägt.
Speciez ist auch Teil der Dubwars Crew, die in Süddeutschland und speziell in Heilbronn mit Ihren Events für Furore gesorgt haben – mehr infos auf: ]http://www.dubwars.net
http://myspace.com/dubstepspeciez

Norris Norisk (TFDRK)

norris norisk

Als Initiator und Gastgeber der Tiefdruck bietet Heidelbergs Dubstep Pioneer Norris Norisk uns mit diesem Line Up eine ganz besondere Geburtstagsparty! ;)

Dubei sein, wenn es heißt: Meditate on bass weight!

TIEFDRUCK HEIDELBERG
http://subbass.blogsport.de/tiefdruck/
KLUB K @ Karlstorbahnhof Heidelberg
FREITAG, 07. Mai 2010
EINTRITT: € 8
Beginn 23:00